News                                                                                               Bilder 2019

GP Dübendorf 05.04.2019

Da ich mich in der Woche nach dem Männedörfler gut erholten konnte, entschied ich mich am Freitag am GP teilzunehmen. Das Feld blieb wegen des nicht sehr schnellen Starttempos länger als gewöhnlich zusammen. Eine fünfer Spitze setzte sich dann etwas ab. Ich lief mit Simon Schäppi und Stefan Ulrich in einer Dreiergruppe auf Position sechs bis acht. Auf der ersten, kleineren Schlaufe hielt ich mich zurück. Bei km vier zog Simon Schäppi etwas davon. Da Stefan Ulrich am Männedörfler einen bestechenden Eindruck hinterliess, blieb ich vorerst bei Stefan. Zu Beginn der grösseren Schlaufe musste ich Stefan stehen lassen. Er hatte mit Wadenproblemen zu kämpfen und liess stark nach. Das Loch zu Simon Schäppi konnte ich leider bis ins Ziel nicht mehr schliessen. Trotzdem klassierte ich mich im sehr guten Overall Rang 7.  Die Kategorie M40 konnte ich vor Luca Castiglioni und Mark Thomson für mich entscheiden. Nun folgt am Freitag der obligate Leistungstest bei Rubén Oliver, Medbase Winterthur, der mir sicherlich aufschlussreiche Angaben gibt.    

 

Männedörfler Waldlauf 30.03.2019

Wenige Tage vor dem Männedörfler fühlte ich mich irgendwie erstarkt nach der kleinen Schlappe von Eschenbach. Ich war gespannt, ob sich das gute Gefühl auch im Wettkampf einstellen würde. Der mit 11.5km und 180 Höhnmetern gespickte Waldlauf absolvierte ich doch schon einige Male. Doch vorweggenommen, dieses Jahr so schnell wie noch nie. Zum Renngeschehen; In der ersten Rampe gleich nach dem Start zogen Christian Mathys und Estefanus Hailemichael davon. Dahinter folgten, Fabian Zehner, Stefan Ulrich, Raphael Sprenger und ich. Ich heftete mich vortan an die Fersen von Raphael Sprenger. Schon bald klaffte hinter uns ein grosses Loch. Vor uns in Schlagdistanz befand sich Stefan Ulrich. Ich konnte Raphi gut folgen, vermochte aber nur einmal die Führung zu übernehmen. Bei Kilometer 7.5 konnte Raphi nach einer Steigung etwas zügiger ins Flache weglaufen. Ich handelte mir auf Raphi bis ins Ziel noch 8 Sekunden ein.  Mit dem Overall Rang 6 und Sieg in der M40 bin ich sehr zufrieden. Da ich die  Kräfte etwas einteilen möchte, ist mein Start nächsten Samstag in Dübendorf noch ungewiss.

 

Running Day Eschenbach 16.03.2019

Die Organisatoren konnten dieses Jahr bereits die 50. Austragung durchführen und, sie hatten Glück mit dem Wetter an diesem wunderschönen Frühlingstag. Tags zuvor war es den ganzen Tag nasskalt. Zum Renngeschehen; Wie schon 2018 zogen der Einheimische Armin Flückiger und Husein Mahamad schon auf dem ersten Kilometer davon. Als dritter folgte Chrigi Gmür. Wenige Meter dahinter versuchte ich die Pace von Stefan Widmer mitzugehen, was mir nur bis Kilometer zwei gelang. Auch in den Aufwärtspassagen schaffte ich den Anschluss an Stefan nicht. Bis ins Ziel verlor ich auf ihn 30 Sekunden. Overall klassierte ich mich vor Roman Kessler, Sven Lusti und Yves Lüthi im 5. Rang. Die M40 gewann der bestechend stark laufende Stefan Widmer vor mir und Stefan Koller. Armin Flückiger gewann den Hautplauf. Das gesamte Rennen des Hauptlaufes über 10.4km ist auf Youtube anzuschauen: https://www.youtube.com/watch?v=awDFYI0S1JQ 

 

Laufsporttag Winterthur 2.03.2019

Mit einem guten Wintertraining mit regelmässigem Langlaufen und einigen Kilometern zu Fuss plus zwei Crossläufen startete ich am Samstag in Winterhur. Im Wissen, dass mein Formstand noch nicht bei 100% liegt, freute ich mich trotzdem auf ein Kräftemessen. Auf Grund des schlechten Crosslaufes vom 24. Febraur 2019 in Einsiedeln war ich jedoch stark verunsichert. (tiefer Sulzschnee)

Die Startliste in der Kategorie M40 war sehr stark besetzt. Vom Start an fühlte ich mich sehr gut und schon nach wenigen Metern befand ich mich mitten unter den M40 Mitkonkurrenten wie zB. Brennwald, Thomson, Lagerström und Bachmann. Einzig Mark Thomson musste ich im ersten Anstieg etwas davonziehen lassen. Mark und Raphi Sprenger liefen immerzu zwischen 20-30 Meter vor mir. Erst ca. 2km vor dem Ziel konnte sich Raphi von Mark absetzen. Ich meinerseits schaffte den Anschluss an Mark Thomson. Zirka 500 Meter vor dem Ziel kickte ich nach einer Rechtskurve und konnte Mark so auf den zweiten Platz verweisen. Overall reichte es zum 12. Rang.  

 

Herbstlauf Wila 27.10.2018

Erstaunt stellte ich an der Startlinie fest, dass der angemeldete Mark Thomson, ein starker M40 Läufer, nicht anwesend war. Mit locker anlaufen war dann allerdings nichts. Andrin Jäger, ein M20 Läufer mit Jahrgang 1994 zog von Beginn an unwiderstehlich davon. Auf der ersten coupierten Runde musste ich froh sein an den Fersen von Andrin bleiben zu können. Er lief derart locker vornewegg, dass ich schon bald mental damit rechnete, abreissen lassen zu müssen.  Nach dem ersten Zieldurchlauf ging es auf die grössere Runde welche einen langen Aufstieg beinhaltete. Ich rannte in meinem Rhythmus und verlor dadurch ab und zu maximal 4-5 Meter auf Andrin. Zirka bei Kilometer acht konnte ich erstmals zu Andrin auf gleiche Höhe aufschliessen. Die 2-3 Meter welche er dann gleich hinter mich fiel, gaben mir Hoffnung, dass ein Overallsieg noch möglich werden könnte. Ich musste die letzten Körner anzapfen, um mich von Andrin absetzen zu können.  Auf den nun folgenden Abwärtspassagen verwaltete ich den minimen Vorsprung. Meine Zeit betrug wie schon im Jahr 2017, 41:16 Minuten. Zum zweiten Mal nach 2017 gewann ich auch den Kleeblatt-Laufcup 2018.  

 

Schlosslauf Rapperswil 21.10.2018

Nach dem samstäglichen Longrun mit Etienne Wolf über 23.5km und einigen Höhenmetern von Steg via Hörnli-Hulftegg-Schnebelhorn, versuchte ich mich tags darauf am Schlosslauf. Bewusst wollte ich einen Reiz setzen und schauen, was meine Beine noch hergeben mit der Vorbelastung.

Mit dem Startschuss ging vorne schon die Post ab. Ich fand mich in einer Gruppe mit meinem M40 Konkurrenten Mark Lagerström und mit Christian Schmid, einem M30 Läufer. Christian machte in den zwei kleinen Steigungen einen bestechenden Eindruck. Ab der zweiten grossen Runde merkte ich ein kleines Nachlassen von ihm und Mark und zog im flachen etwas davon. Auf der letzten Runde überholte ich noch Urs Müller von Team Koach. Overall rangierte ich mich auf Platz sieben Die Kategorie Herren 3 konnte ich vor Mark Lagerström und Ivo Bachmann gewinnen.    

 

Panoramalauf Gibswil 06.10.2018

Die Kategorie M40 war mit Etienne Wolf,  Ivo Bachmann und Stefan Widmer sehr stark besetzt. Fabian Zehnder und Martin Bader von der TG Hütten bildeten schon bald nach dem Start das Spitzenduo.  Dahinter folgte Dimitri Lüthi und Raphael Sprenger, der letztjährige Sieger. Ich  lief an den Fersen vom stark laufenden Stefan Widmer an Position sechs. Nur mit Mühe  konnte ich dem starken Roller folgen. Im steilen Aufstieg bei Kilometer sieben konnte ich eine etwas höhere Pace gehen als Stefan. Ich überholte im  Aufstieg auch noch Dimitri Lüthi und in den nun folgenden flachen Kilometern bis ins Ziel lief ich zu Martin Bader auf. Für kurze Zeit fiel Martin etwas hinter mich zurück, bevor er ca. 500m vor dem Ziel wieder zu mir aufschloss und mich deponierte. Stefan Widmer als zweiten in der Kategorie M40 nahm ich noch 12 Sekunden ab. Dritter in der Kategorie M40 wurde Ivo Bachmann vom SC Diemberg.      

 

Pfäffikerseelauf ZKB 30.10.2018

Comback geglückt! Nachdem ich die Saison 2018 eigentlich beenden wollte, motivierte mich meine Frau an einigen Läufen noch zu starten. Dass es mit meiner Form nur mittelmässig stand wusste ich im Vorfeld bereits. Die angestrebte Gruppe, in die ich eigentlich gehen wollte lief kontrollierter an als ich. Eingangs Pfäffikon konnte ich mich auf den Overall zehnten Platz vorarbeiten. Irgendwie merkte ich im Unterbewusstsein, dass es womöglich in der ZKB Jahreswertung auf die zehn Bonuspunkte noch ankommen würde. Bei der Juckerfarm spürte ich Leon Carl im Nacken und dahinter die erwähne grössere Gruppe. Ca. zwei Kilometer vor dem Ziel schloss Mark Lagerström praktisch zu mir auf. Leon Carl viel zurück. Wenige Körner konnte ich noch freisetzen und mich etwas von Mark lösen. Vorne lief mein M40 Kontrahent Mark Thomson heute in einer eigenen Liga. Er klassierte sich im Overall Rang acht und konnte sich 1030 Punkte auf das ZKB Jahreskonto schreiben lassen. Mit meinen zehn Bonuspunkten kam ich auf 988 Punkte. Das Wimpernschlagfinale in der Zürilaufcup Jahreswertung M40 konnte ich mit sieben Punkten Vorsprung für mich entscheiden. Wie knapp es zwischen Mark und mir war zeigt die Tatsache, dass wenn Mark am Pfäffikerseelauf eine! Sekunde schneller gelaufen wäre, er mich in der Wertung überholt hätte.  

 

 

Züri Oberland Trophy 02.09.2018

Nach gut zwei trainingsfreien Wochen startete ich spontan und mit einem Langzeit EKG Gerät an der Brust bei der ZO Trophy in Wald über 15,47 km und 689m Gesamtanstieg. Fabe Downs und Leon Carl führten das kleine Feld an. Fabe hatte schon 7 coupierte Wettkampfkilometer in den Beinen, hielt aber problemlos mit. Leon Carl, Zweiter des 2018-er 5-tages Berglaufcups overall, bestimmte bergan das Tempo. Schon bald musste ich die beiden ziehen lassen. Kurz vor dem höchsten Punkt vor der Farneralp sah ich die zwei Spitzenläufer ca. 1:30min. vor mir. Beim Abstieg ins Oberholz machte ich meinen Rückstand auf Leon Carl erstaunlicherweise wett. Von Fabe war weit und breit nichts mehr zu sehen. Er absolvierte die 23km lange und 1160 Höhenmeter umfassende Strecke via Scheidegg. Leon Carl und ich liefen zum Wendepunkt und dann durch das Sagenraintobel Richtung Wald. Im Ziel trennte uns bloss eine Sekunde. Ehrlich gesagt war ich überrascht, was nach fast drei Wochen Trainingsabstinenz noch aus dem Körper herauszuholen war.         

 

Gesundheit 10.08.2018

Aus gesundheitlichen Gründen verzichte ich im Moment auf Wettkämpfe. Eigentlich wäre meine Form interessant gewesen für den Berglaufcup, aber ab und zu kommt es anders als gedacht. Am 10.08.2018 hatte ich nachmittags plötzlich einen hohen Ruhe- und Belastungspuls. Ausserdem war der Herzschlag nicht regelmässig. Erste Abklärungen ergaben ein Vorhofflimmern. 

 

Bachtel Geländelauf 24.06.2018

Nach einigen Tagen am Gardasee und überstandener Zahnentzündung war ich völlig unsicher was meinen Formstand anbelangt. Aus diesem Grund nahm ich mir vor, nicht allzu forsch zu starten. Schon beim ersten Kilometer fand ich mich zusammen mit Raphael Sprenger an 5. und 6. Overallposition wieder. Das Anfangstempo war zügig, aber noch nicht anschlag. In der ersten Runde konnte ich noch wenige Meter Führungsarbeit leisten für das Duo Sprenger/Rosser. Ab der zweiten Runde musste ich mich darauf beschränken, an den Fersen von Raphael zu bleiben. Meine Beine wurden zusehends müder und ca. 3km vor dem Ziel musste ich Sprenger etwas davonziehen lassen. Overall reichte es zum tollen 5. Platz und die Kategorie M40 konnte ich vor Mark Lagerström und Thomas Frieden gewinnen. Nun folgt meinerseits eine längere Wettkampfpause bis zum 13. August, wo ich hoffentlich gut erholt, aber Topfit :-) am Start der 1. Berglaufcup Etappe von Wald auf die Farneralp stehe. 

 

Zumikerlauf ZKB 09.06.2018

Nach der Berglauf SM schwoll meine Backe massiv an. Die Zahnärztin meinte am Montag, dass sie die Entzündung aufschneiden und "ablassen" müsse. Dies war gleichbedeutend mit einer Woche ohne Training. Auf Nachfrage erhielt ich von ihr die Startfreigabe für den Samstag, nachdem ich den ASVZ Forchlauf vom Mittwoch aus der Agenda strich. Um es vorweg zu nehmen, ich fühlte mich auf der ganzen Strecke so, wie ich konstant über meinem Limit unterwegs wäre. Demzufolge verlor ich nach halber Distanz den Anschluss zu Mark Thomson, der in der Kategorie M40 den allerersten Kategoriensieg einfuhr. Ich konnte mich mit Ach und Krach im 2. Kategorienrang und Overall im 10. klassieren.

 

Kreuzegg Classic SM Berglauf 02.06.2018

Alles was Rang und Namen hatte, fand sich am Start zur Berglauf SM in Bütschwil ein. Es galt 13.1km und 850 Höhenmeter hinauf auf die Kreuzegg zurückzulegen, respektive zu überwinden.  Die ersten 200m vom Start weg verliefen flach und dann ging es auf die neue Schlaufe mit einigen Höhenmetern.  Kontrolliert lief ich das Rennen an. Luzius Bochsler und Mark Thomson, meine Konkurrenten vom Zürilaufcup liefen in etwa wie ich an. Bei km 1.5 zweigte die Strecke von der Strasse auf eine Wiesenpartie ab. Von da an zog ich das Tempo etwas an und konnte nach Dietfurt zu Roman Kessler aufschliessen. Ab Krinau fand ich schnell einen guten Rhytmus im steilsten Teil der Strecke, wo auch die Sonne erbarmungslos hinheizte. Roman Kessler konnte einen etwas höheren Rhytmus laufen und zog davon. Ab Älpli konnte ich noch einige overall Plätze gutmachen. Mit dem Gesamtrang 21 und Schweizermeister in der Kategorie M45 hab ich das Maximum herausgeholt.    

 

Gamperney-Berglauf 27.05.2018

Zum ersten Mal startete ich in Grabs/SG hinauf zur Clubhütte des Skiclubs Grabs nach Gamperney. Der 8.8km lange und 1000 Höhenmeter umfassende Lauf hatte es in sich. Schon bald nach dem Start nach wenigen Höhenmetern verabschiedete sich Robbie Simpson aus dem Feld. In der zweiten Gruppe versuchte ich einen guten Rhythmus am Berg zu finden, was mir auch gelang.  Bei Kilometer 4 lief Martin Cox (Bestzeit Junfrau Marathon 3:05/Overall Rang 2) zu meiner Gruppe auf. Bald darauf zog er leicht davon. Bis ins Ziel verlor ich auf Cox 45 Sekunden, was hinter ihm Kategorien Rang 2 und Overall Rang 9 bedeutete. Meine Zeit betrug 52:49 Sekunden.  

 

Verwaltungstrophy Duathlon 23.05.2018

Bereits zum neunten Mal wurde die Trophy durchgeführt. Anfangs in Uster und seit einigen Jahren in der Sportanlage Eselriet in Effretikon. Die Organisation war wiederum perfekt. Das OK wurde von vielen Helfern und Angehörigen des Zivilschutzes unterstützt. Martin Huser (Bike) und ich als Läufer konnten die letzten drei Austragungen gewinnen. Dieses Jahr wurde es aber sehr spannend. Die schnelle Dreiergruppe aus Wald mit Urs Kunz, Marcel Huber und Gion Stalder wollte uns den Sieg streitig machen. Zum Geschehen; Auf der ersten 5.5km Laufrunde duellierte ich mich anfangs mit Heyleab Kalab. Im längsten Aufstieg konnte ich ihn abschütteln. Im Ziel schickte ich meinen Biker Martin Huser mit 48 Sekunden Vorsprung auf die Strecke. Die Walder Gruppe machte auf dem Bike Boden gut. Mit 12 Sekunden Vorsprung auf die Walder Truppe mit Schlussläufer Gion Stalder startete ich zur zweiten Runde über 5km. Gion lief bei  km 1 an mich heran und kurz darauf übernahm der noch frische Gion die Führung. Ich konnte ihm gut folgen. Schon bald liess Gion etwas nach und ich rüstete mich hinter ihm für die Attacke, die ich ca. 2km vor dem Ziel setzte. In einem Schlusssprint hätte ich gegen den neu ins C-Kader von Swiss-Ski Biathlon aufgestiegene Sportler vermutlich keine Chance gehabt. Gion hatte meiner Attacke nichts mehr entgegenzusetzen. Es ist eigentlich nur noch eine Frage der Zeit bis Martin Huser und ich als Seriensieger der Verwaltungsrophy abgelöst werden.                

 

Flughafenlauf ZKB 10.05.2018

Noch am Samstag, 5. Mai 2018 stand ich am Start der Sola Stafette.  Die letzten Jahre wurde ich auf Strecke 3 von der Buchlern auf den Uetliberg eingesetzt. Dieses Jahr bekam ich die Strecke 5 von der Felsenegg bis in die Buchlern zugeteilt. (14km und 310 Höhenmeter) Ob ich die vielen Höhenmeter mit den langen Abwärtspassagen bis zum Flughafenlauf verdaut hatte, wusste ich am Start nicht. Auf alle Fälle habe ich vieles dafür getan, dass ich mich gut erhole. Nun zum Renngeschehen rund um den Flughafen Kloten (17km). Zusammen mit Luzius Bochsler konnte ich nach ca. 3km in eine Gruppe auflaufen mit: Pekka Roppo, Raphael Josef und Stefan Ulrich. Letzgenannter musste als erster abreisssen lassen. Kurz nach Oberglatt bei km 10 führte die Strecke wenige Höhenmeter bergauf und sogleich wieder runter. Bei der Abwärtspassage musste Luzius etwas abreissen lassen und ich konnte die Lücke wieder schliessen. Pekka lief hinten raus extrem stark, was zur Folge hatte, dass zuerst Raphael und wenig später auch ich den Kontakt zu ihm verloren. Auf dem letzten Kilometer lief ich auf Christian Mathys auf, welcher sich mit Magenproblemen herumschlug. Im Ziel konnte ich den Overall 7. Rang und endlich den ersten ZKB Kategorien Sieg M40 feiern. Die Zeit von 57:30 lässt sich auch sehen.       

 

Running Day Eschenbach 28.04.2018

Bei idealem Laufwetter wurde letzten Samstag der erste zur Kleeblatt-Laufcupwertung zählende Lauf ausgetragen.  Mit Armin Flückiger, Adrian Marti, Stefan Widmer und Christian Schumacher waren sehr gute Läufer am Start. Schon auf dem ersten Kilometer zogen Armin zusammen mit Mahamad Omar Husein davon. Dahinter bildete sich eine 4-er Verfolgergruppe mit Adrian Marti, Stefan Widmer, Christian Schumacher und mir. Auf den ersten flachen Kilomtern hängte ich mich einfach hinten rein und versuchte locker zu bleiben. Kurz vor der ersten Steigung bei Kilomter 4 fiel Christian zurück. Zu dritt nahmen wir die ersten Höhenmeter in Angriff. Stefan Widmer drückte bergauf aufs Gaspedal. Adrian Marti liess sich einige Meter zurückfallen. Kurz vor Ende der erwähnten Steigung forcierte ich meinerseits. Stefan konnte mir nicht mehr folgen. Der zu schnell gestartete Mahamad Omar Husein überholte ich kurz darauf. Auch in den folgenden Steigungen und Abwärtspassagen konnte ich den Vorsprung auf Adrian und Stefan leicht ausbauen. Overall rangierte ich mich hinter Armin Flückiger im 2. Rang und die Kat. M40 konnte ich gewinnen. Das gesamte Rennen ist auf:  https://www.youtube.com/watch?v=xRMKdmBq3Hw anzuschauen.

 

 

Cityrun ZKB 22.04.2018

Lange konnte ich mich an Overall Position 5 halten. Christian Matyhs, Fabe Downs, Simon Dörflinger und Melvin Marti liefen voraus. Eingangs Bahnhofstrasse bei Kilometer 6 lief Luzius Bochsler an mich heran und übernahm gleich die Führung. Einige Zeit konnte ich mich an seine Fersen heften, doch verlor ich in der Uraniastrasse langsam den Kontakt. Nun büsste ich für die zu schnellen ersten drei Kilometer. Bis ins Ziel verlor ich auf Luzius 9 Sekunden. Overall konnte ich mich im 6. Rang und in der Kategorie M40 im 2. Rang klassieren.   

 

GP Dübendorf ZKB 07.04.2018

Der 40. GP Dübendorf war wiederum sehr stark besetzt. Von Beginn an zog eine vierer-Spitzengruppe mit: Christian Mathys, Fabian Kuert, Hailemichael Estefanus und Giovanni Grano davon. Ich reihte mich in der zweiten Verfolgergruppe mit Adrian Brennwald, Christian Fässler, Mark Lagerström und Luzius Bochsler ein. Christian Fässler sorgte für ein gleichmässiges Tempo. Nach einigen Kilometern musste Luzius Bochsler und Mark Lagerström abreissen lassen. Mit Christian und Adrian lief ich dem Ziel entgegen. Bei Kilometer 9 ereilte mich eine kleine Schwäche und ich musste Adrian und Christian etwas ziehen lassen. Am Schluss reichte es zum 13. Overall und Kat. M40 zum 3. Rang. Mein Laufzeit war gegenüber 2017 um eine Sekunde schneller.   

  

Männedörfler Waldlauf ZKB 24.03.2018

Anfangs Woche reifte der Entschluss, an diesem herrlichen Frühlingswochenende an einem Lauf zu starten. Die Lust auf den hügeligen Lauf war gross, die  Form aber noch weniger. Trotzdem startete ich zügig und lief ca. 9km an vierter Stelle. In Front war Christian Mathys, gefolgt von Simon Dörflinger und Pekka Roppo. Mark Lagerström spürte ich in geringem Abstand hinter mir. Mark konnte bei Kilometer 9 zu mir aufschliessen. Er distanzierte mich im letzten Waldstück abwärts um wenige Sekunden. Für die wenigen km muss ich mit dem Overall 5. und M40 2. Rang zufrieden sein. Auf die Laufzeiten aus den letzten zwei Jahren verlor ich noch einiges. 

 

Dietiker Neujahrslauf ZKB 13.01.2018 

Zum Dietiker starte ich im Wissen, dass meine Laufform noch nicht sehr gut ist. Trotzdem fand ich mich in der ersten Runde in einer Gruppe mit bekannten Läufern wie zB. Urs Jenzer, Phil Arnold, Raphi Josef und Raphi Sprenger wieder. Auf der zweiten Runde musste ich etwas abreissen lassen. Mit dem Overall Rang 12 und Kategorie M40 2. bin ich mehr als zufrieden. Der nächste Lauf ist noch unbestimmt. Vermutlich starte ich am Wochenende im März entweder in Männedorf oder an der 10km Strassen SM in Oberriet/SG.  

 

Silvesterlauf 10.12.2017

Schon beim Einlaufen war nicht zu verhindern, dass sich Laufschuhe und Socken wegen dem vielen Wasser und Pflotsch auf den Strassen, durchnässten. Am Start kam ich nicht wie gewünscht weg, konnte dann aber einen guten Rhytmus laufen. Auf der dritten Runde überholte mich Andrea Ricci, welcher die Kategorie M40 13 Sekunden vor mir gewann.  

 

Herbstlauf Wila 28.10.2017

2015 konnte ich den Lauf schon einmal gewinnen. Dieses Jahr blieb die Startliste lange Zeit ohne Hochkaräter. Mit Christian Mathys, Roman Kessler, Sven Lusti und Jan Staubli waren aber dann doch noch gute Läufer am Start. Von Beginn an zog Christian Mathys davon und dem Streckenrekord entgegen. Dahinter formierte sich eine Verfolgergruppe mit Roman Kessler, Sven Lusti, Jan Staubli und mir. Auf der stark coupierten Strecke fühlte ich mich sehr gut. Schon bald konnte ich das Tempo bestimmen. Auf der grösseren Runde löste ich mich auch noch von meinem letzten Begleiter in der Person von Roman Kessler. Bis ins Ziel vergrösserte konnte ich meinen Vorsprung auf Roman kontinuierlich.  Als Overall 2. und mit einer um 20 Sekunden schnelleren Zeit als 2015 beende ich meine Laufsaison 2017. Das war zumindest mal der Plan. Doch mit der guten Form wäre es fast schade, schon in den Winterschlaf zu verfallen. Es wird sich zeigen, an welchem Lauf ich 2017 noch am Start stehen werde. Übrigens, den Kleeblatt-Laufcup konnte ich Overall für mich entscheiden vor Sven Lusti.   

     

Panoramalauf Gibswil 07.10.2017

Zum ersten Mal startete ich in Gibswil beim Panoramalauf. In diesem Jahr musste die Strecke verändert werden. Ich fand die "Ersatzstrecke" sehr schön und sehr selektiv. Vom flachen Start auf Asphalt zog sich die Laufstrecke über schmale Singletrails, Wiesen und sogar ein Tobel hinauf mit einem steilen Schlussaufstieg über eine Wiese, bevor die Strecke dann wieder flach ins Ziel führte. Von Beginn an machten Raphael Sprenger und ich das Tempo. Zirka bei Kilometer 2 waren Raphi und ich bereits alleine voraus. Ich drückte auf's Tempo um mit etwas Vorsprung in die Steigung bei Kilometer 8 zu kommen. Am Berg schätzte ich Raphi deutlich stärker ein als ich. Mit wenigen Metern Vorsprung konnte ich via Tobel Richtung Aufstieg vorauslaufen. Raphi spürte ich im Nacken. In der Steigung zog Raphi unwiderstehlich an mir vorbei. Oben auf der Fläche hatte ich auf Raphi ca. 50 Meter Rückstand. Er verwaltete den minimen Vorsprung geschickt. Im Ziel trennten uns 8 Sekunden voneinander.      

 

Schnebelhorn Panoramatrail 23.09.2017

Mit Start und Ziel in Mosnang erreicht die Halbmarathonstrecke als Höhepunkt bei Kilometer 11 das Schnebelhorn (1291 m.ü.M), den höchsten Gipfel des Kantons Zürich. Der 1. Schnebelhorn Panoramatrail weist 779 Höhenmeter auf. Die Strecke führte schon ausgangs Mosnang auf einer Asphaltstrasse stetig bergauf. Die Kilometer 2-4 verliefen flach und abwärts. Schon zu Beginn setzte sich Stephan Wenk vom restlichen Feld ab. Zu den ersten Verfolgern gehörten: Simon Schäppi, Bruno Heuberger, Raphael Sprenger, Elias Gemperli, Sven Lusti, Stefan Richle, Gregor Metzger und ich. Das Schnebelhorn passierte ich zusammen mit Gregor Metzger und Stefan Richle. Beim Bergablaufen konnte sich Gregor etwas absetzen und Stefan fiel zurück. Im technisch anspruchsvollen Abstieg hielt ich den Abstand nach vorne zu Gregor. Auf Grund eines kleinen Sturzes meinerseits fiel ich wenige Meter zurück. Die Strecke hatte es auf dem Rückweg nach Mosnang in sich, so mussten doch einige happige Gegensteigungen bewältigt werden. Elias Gemperli, der im unteren Teil des Aufstiegs noch stark zurückfiel, lief wieder an mir vorbei. 4 Kilometer vor dem Ziel konnte ich Gregor Metzger ein und sogleich überholen. Als Overall 7. und Kategorien 2. kam ich erschöpft, aber total happy ins Ziel. Ab sofort gehört der Schnebelhorn Panoramatrail zu meinen Lieblingsstrecken!       

 

Greifenseelauf SM 1/2 Marathon 16.09.2017

Für den diesjährigen Greifenseelauf nahm ich mir vor, etwas verhaltener zu starten als 2015. Bis Kilometer 5 lief ich in einer grossen Gruppe mit den besten Frauen und unter anderem: Etienne Wolf und Ivo Bachmann. Armin Leibundgut, ein ehemaliger Vereinskollege im UOV Burgdorf startete etwas schneller als ich. Bei Kilometer 7 lief ich aus der Gruppe heraus zu Armin nach vorne. Zusammen wechselten wir uns in der Führungsarbeit ab. Kurz darauf stiess von hinten Etienne Wolf zu uns, der sich in einer tollen Form befindet. Etienne bestimmte bald das Tempo und ich musste schauen, dass ich dranbleiben konnte. Bei  Riedikon zog Etienne dann leicht davon. Nach der Schlaufe bei Riedikon zog ich im leichten Aufstieg zum Schlosshügel etwas das Tempo an. Armin konnte mir nicht mehr folgen und fiel zurück. In dieser Phase überholte ich auch noch Michi Ott, der an der EM in Zürich noch Mannschaftsgold im Marathon geholt hatte. Ins Ziel lief ich mit einer Zeit von 1:15:54. Einige Minuten musste ich überstehen, da Etienne und ich zuerst im Datasportapp nachschauen mussten, ob es in er Kategorie M45 für das Postest gereicht hatte. Einzig Cecil Wheeler war schneller als wir. Mit der bronzenen Auszeichnung und vorallem mit der 1:15-er Zeit bin ich sehr zufrieden.  

 

    

Rütilauf ZKB 08.09.2017

Nach durchstandener Nasennebenhöhlenentzündung mit den Begleiterscheinungen von einer Woche ohne Training und der Absage an der Zürcher Oberländer Trophy, startete ich zum siebten ZKB Cup Lauf 2017. Mein erster Vorsatz war,  verhalten zu starten und mal zu schauen was aus dem Körper herauszuholen ist und dann gegen Schluss noch etwas zuzulegen. Der zweite Vorsatz war 1000 Punkte zu erreichen. Der erste Vorsatz konnte ich nicht umsetzen. Mit Stefan Widmer, Etienne Wolf und Ivo Bachmann mühte ich mich mehr schlecht als recht über die Distanz. Kurz vor Schluss konnte ich nicht wie gewünscht zusetzen sondern musste aus genannter Gruppe sogar etwas abreissen lassen. Der zweite Vorsatz konnte ich umsetzen. Dank dem Overall Platz 10 und Kategorien Rang 3 konnte ich mir 1003 Punkte auf das Konto schreiben lassen.    

 

Thuner Stadtlauf 26.08.2017

Zum allerersten Mal startete ich am Thuner Stadtlauf um 1920 Uhr bei schwül-warmen Temperaturen. Die Strecke führte vom Start Höhe Bahnhof via Schloss Schadau zurück in die Innenstadt und da den Schlosshügel hinauf. Die gefühlten tausend Treppenstufen den Schlosshügel hinauf hatten es in sich. Anschliessend führte die wunderschöne Strecke Richtung Hünibach zum Wendepunkt und von da via Obere Hauptgasse zum Rathausplatz. Nun zum Renngeschehen. Nach wenigen Metern zog der Marathon Schweizermeister 2016, Stefan Trummer (PB Halbmarathon 1:06) und Dominik Rolli davon. Dahinter bildete sich eine grosse Verfolgergruppe mit: Giancarlo Sax, Paul Hügli, Martin Hess, Timon Amstutz, Urs Schönholzer, Stefan Graf und mir. Die Pace war hoch, aber ich fühlte mich sehr gut. Nach den fünf Bergetappen beim ZO Berglaufcup wieder mal flache Rennkilometer zu laufen war toll. Beim steilen und doch relativ langen Aufstieg am Schlosshügel konnte ich der Gruppe noch knapp folgen. Zusammen mit Stefan Graf machte ich mich auf die letzten flachen und von vielen Zuschauern gesäumten Kilometer dem See entlang Richtung Ziel auf dem Rathausplatz. Overall klassierte ich mich im 9. und in der Kategorie M40 im 2. Rang, 11 Sekunden hinter Urs Schönholzer der die Kat. M40 gewann.   

 

5. Etappe Berglaufcup Kempten-Türli 18.08.2017

Die flachste Etappe wurde infolge aufziehendem Gewitter um den Schlussaufstieg verkürzt. Hinter Stephan Wenk, Jens-Michael Gossauer, Sebastian Stalder und Gion Stalder, fand ich mich mit Rubén Oliver in der Verfolgergruppe. Eingangs Adetswil fiel Gion zu Rubén und mir zurück. Kurz vor dem Ziel konnte ich dem erstarkten Rubén nicht mehr folgen und verlor noch einige Sekunden. Im Cup klassierte ich mich im 4. Overall-Rang. Die Kategorie M40 konnte ich vor Rubén Oliver und Thomas Steiger für mich entscheiden. Nach dem durchzogenen Frühjahr konnte ich wieder zu einer guten Form zurückfinden. Die kommenden Rennen gehe ich nun sehr positiv an.       

 

4. Etappe Berglaufcup Wernetshausen-Bachtel 17.08.2017

Zusammen mit Leon Carl und Stefan Meinzer lief ich das Rennen an. Vor uns lagen Sebastian Stalder und ganz vorne Stephan Wenk, der von Beginn weg leicht davonzog. In der Rampe nach Orn konnte Stefan Meinzer nicht mehr folgen und fiel zurück. Im Schlussaufstieg zog mir der junge Leon Carl leicht davon. Im Ziel konnte ich mich im tollen 4. Gesamtrang klassieren. Die Kategorie M40 konnte ich vor Stefan Meinzer und Rubén Oliver wiederum gewinnen. Nun folgt heute die letzte Etappe von Kempten zum Türli. Ob ich mich in der Gesamtwertung auf dem Podest klassieren kann, entscheidet sich heute Abend. Sollte Stephan Wenk heute seine 4. Etappe doch noch laufen, werde ich wohl in der Gesamtwertung auf den 4. Platz kommen.     

    

3. Etappe Berglaufcup Steg-Hörnli 16.08.2017

Schon bald nach dem Start konnte ich mich mit Sebi Stalder und Leon Carl leicht vom restlichen Feld absetzen. Als Sebi nach dem Flachstück das Tempo etwas erhöhte, konnte ich nicht mehr folgen. Etwas später musste auch Leon Carl abreissen lassen. Bis ins Ziel verlor ich auf Sebi Stalder 26 und auf Leon Carl 14 Sekunden. An meine Zeit aus dem letzten Jahr kam ich bis auf 2 Sekunden heran. Mit meinem 3. Platz overall bin ich sehr zufrieden. In der Kategorie M40 konnte ich mich zum dritten Mal vor Rubén Oliver auf Platz 1 klassieren.  

    

2. Etappe Berglaufcup Bauma-Sonnenhof 15.08.2017

Von Beginn weg zog Jens-Michael Gossauer unwiderstehlich davon. Ich ging bewusst dosiert an und fand mich im Flachstück zusammen mit Gion Stalder an vierter Stelle. Knapp vor uns befanden sich Sebi Stalder und Alain Denzler. Im langen Aufstieg konnte ich Alain überholen und zu Sebi aufschliessen. Kurz danach kam Stephan Wenk von hinten und lief einige Meter mit uns bevor er allmählich an uns vorbeizog. Im Ziel war ich guter vierter mit 9 Sekunden Rückstand auf Sebi Stalder. Meine Zeit aus dem letzten Jahr konnte ich sogar um 8 Sekunden unterbieten, was mich sehr positiv stimmt. Nun folgt heute Abend die Königsetappe aufs Hörnli. Meine realistischen Chancen auf die Titelverteidigung sind trotz der sehr guten Form gering. 

              

1. Etappe Zürcher Oberländer Berglaufcup 14.08.2017

Völlig ungewiss wie es um meine Form steht startete ich gestern zur ersten Etappe von Wald auf die Farneralp. Schon kurz nach dem Start ausgangs Wald setzten sich die drei OL A-Kader Läufer, Andreas Kyburz, Florian Howald und Fabian Hertner etwas ab. Ich reihte mich in die erste Verfolgergruppe mit Rubén Oliver und Gion Stalder ein. In den steilen Passagen fühlte ich mich von Anfang an gut. Nach der Wiesenpartie konnte ich mich etwas von meinen zwei Begleitern absetzen. Kurz vor der Höhenklinik überholte mich Stephan Wenk, der tags zuvor bei Sierre-Zinal brillierte. Bis ins Ziel konnte ich den 5. Overall Rang halten.

 

Eintages Berglauf-Cup 01.07.2017

Die letzten vier Wochen habe ich Umfang und Intensität meines Trainings herunterschrauben müssen. Im Wissen, dass die Form trotzdem noch nicht top sein kann, startete ich frohen Mutes mit u.a. fünf Laufkollegen der Trainingsgruppe Ritterhaus, zur ersten Etappe von Hinwil auf die Schaufelberger Egg. Rasch mussste ich Raphael Sprenger, Armin Flückiger, Stefan Meinzer und Carsten Brod ziehen lassen. Zusammen mit Sven Lusti, Christian Wittensöldner und Yves Lüthi kämpfte ich mich mehr schlecht als recht über die Strecke. Als 7. erreichte ich das Ziel auf der Egg. Am Schluss sollte dies auch mein Overall Platz sein. Da die M40 mit Stefan, Carsten und Christian sehr stark besetzt war, flog ich für einmal vom Podest und klassierte mich mit Total 47 Sekunden Rückstand auf Carsten Brod im 4. Rang. Nachdem ich etwas vorgegriffen habe nun noch zu den restlichen vier Etappen. Die zweite von Wernetshausen auf den Bachtel verlief ähnlich wie die Startetappe, ausser dass ich schon bald hinter der Spitze alleine auf weiter Flur lag. Bei der dritten von Bauma zum Sonnenhof hatte ich endlich eine gute Gruppe um mich herum. Mein alter Kontrahent aus früheren ZKB Cup Jahren, Carsten Brod, vermochte der Spitze auch nicht mehr zu folgen. Mental tat es mir gut um ihn herum zu laufen und mithalten zu können. Die vorletzte Etappe verlief ähnlich wie die dritte. Auf die Sekunde gleichschnell absolvierten Carsten und ich die Etappe. Beim abschliessenden Jagdstart aufs Hörnli startete ich vier Sekunden hinter Yves Lüthi an noch achter Stelle. Schon vor den ersten Kehren holte ich Yves ein und zog sogleich an ihm vorbei. Ich konnte die Königsetappe endlich in einem guten Rhytmus durchlaufen und nahm Carsten Brod 25 Sekunden ab. Jetzt versuche ich mich vollständig wiederherzustellen um dann im Spätsommer-Herbst noch einige Akzente zu setzten - getreu dem neuen Motto: "weniger ist mehr"! Mein nächster Wettkampf wird vom 14. bis 18. August 2017, der Zürcher Oberländer Berglaufcup sein, bei dem ich Titelverteidiger bin. Ich freue mich auf das junge Berglauftalent Sebastian Stalder und den Routinier Rubén Oliver, als bis dato härteste Kontrahenten auf der Startliste.       

 

Bachtel Geländelauf ZKB 25.06.2017

Dass mehr nicht immer zwingend besser ist, musste ich in den letzten Wochen auch wieder einmal erfahren. Nichts desto trotz versuche ich das beste daraus zu machen. Beim Bachtel Geländelauf  von gestern Sonntag startete ich für den Formstand etwas zu forsch. Auf der dritten und letzten Runde verlor ich deswegen noch einige Plätze. Overall gab es den 10. und in der Kategorie M40 den 3. Platz. Nun gilt es die leeren Batterien wieder aufzuladen um am nächsten Samstag beim Eintages Berglaufcup einigermassen über die Höhenmeter zu kommen.      

 

Blüemlisalplauf 04.06.2017

Noch am Vorabend  regnete es im Berner Oberland in Strömen. Der Wetterbericht sagte aber für den Sonntag trockene Verhältnisse voraus, was dann auch eintraf. Nach zwei Ruhetagen begab ich mich motiviert und fokussiert an den Start. Der aktuelle Berglauf Schweizermeister Jonathan Schmid, war auch am Start. Im Vorfeld freute ich mich auf das Kräftemessen mit meinem M40 Konkurrenten Urs Jenzer. Auf den ersten flachen Kilometern machten Urs und ich in einer dreier Verfolgergruppe das Tempo. Jonathan Schmid, Dominik Rolli und Giancarlo Sax waren uns schon einige Meter voraus. Schon im ersten Aufstieg nach Aris machte mir Urs einen bestechenden Eindruck. Ich hingegen bekam zuhehends Mühe mit der Pace. Ausgangs Aris bei Kilometer 5 musste ich Urs schon ziehen lassen. Ich fand dann für mich einen guten Rhytmus, verlor dabei bis ins Ziel noch einige Plätze. Den tollen 3. Overall Platz von 2016 konnte ich nicht bestätigen. Overall reichte es 2017 zum 9. Platz und in der Kategorie M40 hinter Urs Jenzer zum 2. Platz.  

          

Verwaltungstrophy Effretikon 31.05.2017

Es ist jedes Jahr schön nach Effretikon zu kommen. Die Organisation und Stimmung sind an diesem Anlass für Behördenmitglieder einmalig. Die Strecken sind abwechslungsreich und leicht coupiert. Die 5.5km Laufstrecke führt via Schottersträsschen, Wiesenpartie, Asphalt und Waldpartie zurück zum Sportzentrum Eselriet. Von Beginn an machte der jüngere Bruder von meinem Kontrahenten des Berglaufcups 2016, Gion Stalder mächtig Tempo. Nur mit Mühe konnte ich ihm folgen. Nach ca. 1.5km hatte sich Gion blau gelaufen und ich konnte die Spitze mit übersäuerten Beinen übernehmen. Bis zur Übergabestelle baute ich den Vorsprung auf Gion auf 55 Sekunden aus. Mein Biker, Martin Huser übernahm den Zeitmesschip und machte sich seinerseits auf die ca. 15km lange Bikestrecke. Mit einem komfortablen Vorsprung konnte ich zur zweiten Runde starten. Auf der zweiten Laufrunde wunderte ich mich über die guten Beine, die ich plötzlich hatte.  Nun gilt es gut zu Erholen und die Batterien für den Blüemlisalplauf wieder aufzuladen. 

 

Flughafenlauf ZKB 25.05.2017

Im Gegensatz zum Vorjahr lief es mir auf den 17 Kilometern rund um den Flughafen Kloten nicht rund. Schon nach 7km musste ich die starke Verfolgergruppe ziehen lassen. Moha Hamd sicherte sich den ersten ZKB Kategorien Sieg M40 2017. Ich klassiete mich Overall im 11 Rang und in der Kategorie M40 reichte es zu Rang  3. 

 

Kreuzegg Classic 20.05.2017

Die Strecke der Berglauf-Schweizermeisterschaften 2018 führte über eine Distanz von 12km und 750 Höhenmeter von Bütschwil auf die Kreuzegg. Auf den ersten flachen Kilometern zog der Triathlet Manuel Küng etwas davon. In Dietfurt gings dann in die erste Rampe hinein und sofort machte ich einige Plätze gut. Der Berglaufcrack Gerd Frick aus dem Südtirol führte das Rennen an. Als ich Raphael Sprenger von der TG Hütten ein und gleich darauf überholte, hatte ich nur noch Gerd vor mir. Kurze Zeit spielte ich mit dem Gedanken den geringen Rückstand wettzumachen, doch plötzlich wurden meine Beine schwerer. Raphael lief wieder an mich heran und gab nun seinerseits die Pace vor. Zusammen passierten wir Krinau. Das letzte Mal war ich anno 1997 in Krinau. Damals führte die Strecke des Toggenburger Waffenlaufes via Krinau zurück nach Lichtensteig. Kurz erinnerte ich mich an meine damaligen, namhaften Begleiter von unter anderem: Peter Gschwend, Fritz Häni und Paul Gfeller.

Ausgangs Krinau büsste ich etwas vom Effort der ersten Rampe  und musste Raphi ziehen lassen. Den dritten Platz konnte ich bis ins Ziel halten. Mit meiner Laufzeit von 56:12min verlor ich 1:41min auf den Sieger aus Italien.

             

Running Day Eschenbach SG 29.04.2017  

Die sehr schöne Strecke über 10.4km und 145m Höhendifferenz um Eschenbach gehörte bereits zum dritten Mal in meine Saisonplanung. Auf der Startrunde formierte sich eine vierer Spitzengruppe mit Adrian Marti, dem Streckenrekordinhaber, Stefan Widmer, Gere Mulugeta und mir. Adrian konnte sich bei Kilometer 3 einige Meter absetzen. Ich führte die Verfolger lange Zeit an. Nach dem steil abfallenden Strässchen führte die Strecke bei Kilometer 8.5 gleich wieder in eine Steigung. Gere Mulugeta hatte wohl noch einige Körner aufgespart, denn er zog das Tempo markant an und lief noch bis ganz an die Spitze. Im Aufstieg konnte ich den Anschluss an Stefan Widmer nicht mehr ganz halten. Den Rückstand auf den Sieger Gere Mulugeta konnte ich mit 33 Sekunden aber in Grenzen halten. Mein neues Tenue vom Sport Trend Shop Hinwil rsp. Mizuno bewährte sich bei der Premiere sehr gut.

  

Cityrun Zürich ZKB 09.04.2017

Schon nach wenigen Metern setzten sich Fikru Dadi und Christian Mathys etwas ab. Mit diesen zwei wollte oder konnte ich unmöglich mitlaufen. Ich entschloss mich trotzdem, in einer zügigen Pace anzugehen und zu schauen, wer sonst noch mitläuft. Schon vor dem Bürkliplatz nach Kilometer eins lag ich alleine an dritter Stelle. Wie gewohnt war es ab Dufourstrasse bei Kilometer drei nicht mehr möglich auf der Ideallinie zu laufen, da die hinteren Staffelläufer und Marathonläufer welche den Start nur wenige Minuten vor uns hatten, die Strasse verstopften. In Slalommanier kämpfte ich mich über die Distanz. Overall schaute ein feiner 3. Rang heraus. Die Kategorie M40 konnte ich vor dem neuen Medbase Runners Kollegen Etienne Wolf, gewinnen. Mit meiner Form geht es langsam aufwärts. Vielleicht lag es auch am ultraleichten Mizuno Wave Ekiden! Jetzt  sind zwei Wochen Grundlage angesagt, bevor ich dann beim nächsten Lauf in Eschenbach SG starte.

    

GP Dübendorf ZKB 01.04.2017

Wie gewöhnlich waren beim GP Dübendorf etliche starke Läufer am Start. Mit dem Leistungstest bei Medbase Winterthur vom Donnerstag im Hinterkopf, startete ich etwas verhalten. Schon bald waren die stärksten M40 Läufer unter sich. Wer würde wohl heute die Nase vorne haben? Als Martin Walther nach Kilometer 5 den Anschluss an Luzius und mich etwas verloren hatte, war die Ausgangslage insofern klar, als dass die Kategorie entweder an Luzius oder mich gehen würde. Auf der zweiten Streckenhälfte versuchte ich Tempo zu machen. Luzius blieb an mir dran und distanzierte mich seinerseits ca. 1.5km vor dem Ziel. Overall gab's einen 15 Platz und wie erwähnt in der Kategorie M40 Rang 2.   

 

Männedörfler Waldlauf ZKB 25.03.2017

Schon nach wenigen Metern formierten sich die M40 Läufer, Luzius Bochsler, Adrian Brennwald und ich,  zu einer schnellen Dreiergruppe. Vor uns lagen Pekka Roppo und Roman Kessler in Schlagdistanz. Zirka bei Kilometer 7 ereilte mich eine kleine Schwäche und ich musste Adrian und Luzius ziehen lassen. Nach dem letzten Aufstieg bei Kilometer 8.5 fand ich wieder zu einem guten Rhytmus. Bis ins Ziel verlor ich auf Luzius 32 und auf Adrian 19 Sekunden, was für Overall Rang 9 und in der Kategorie M40 zum dritten Platz reichte.      

 

Rhylauf Oberriet SG 19.03.2017

Obwohl ich gesundheitlich etwas angeschlagen war, entschied ich mich trotzdem für einen Start im Rheintal über die Halbmarathon Distanz. Mit diesen Vorzeichen wusste ich nicht wirklich, mit was für einer Laufzeit ich realistisch gesehen, rechnen durfte. Lange lief ich so um Position 20 im Wohlfühlmodus. Erst nach Kilometer 10 bewegten sich die Kilometer Schnitte wieder um 3:30min. herum, was mich einige Plätze nach vorne brachte. Am Schluss reichte es zu einer Zeit von 1:16:52h, was Overall Platz 12 und in der Kat. M45 den 3. Rang bedeutete.       

 

Erster Testwettkampf am ZKB Lauf in Winterthur/Mizuno 04.03.2017

Nach der sehr erfolgreichen Saison 2016 gönnte ich mir im Spätherbst und Winter eine Wettkampfpause. Kurzfristig entschied ich mich am Laufsporttag in Winterthur über 11km  und über 150 Höhenmeter an den Start zu gehen. Es ging für mich vorallem darum eine erste Standortbestimmung zu machen. Ich kann sagen es fühlte sich gut an, nach längerer Wettkampfabstinenz wieder einmal mit einer Startnummer zu laufen. Nun zum Renngeschehen. Von Beginn weg zog die kleine Spitzengruppe etwas davon. Erstaunt stellte ich nach einigen Kilometern fest, dass mein Trainingskollege Armin Flückiger als Führender, immer noch in Sichtweite war. Zusammen mit Ralf Birchmeier fand ich einen guten Rhythmus und erst auf dem letzten Kilometer musste ich leicht abreissen lassen. Der Lauf zeigte mir noch klare Schwächen auf, welche ich in der nächsten Zeit auszumerzen versuche. Die Kategorie M40 konnte ich knapp gewinnen. Overall reichte es zum 8. Platz. Mein neuer Mizuno Wave Hitogami 4 fühlte sich sowohl auf Asphalt wie auch auf den Waldwegen super an. Schon bald werde ich von Kopf bis Fuss mit Mizuno unterwegs sein....in meiner Lieblingsfarbe!          

 

Jahresabschluss ZKB, Silvesterlauf 2016

Am 18. November 2016 fand im Swissotel in Oerlikon die ZKB Abschlussfeier statt. Es war  wie gewohnt ein toller Abschluss einer langen Laufsaison.

Wie ich schon erwähnte, liebäugelte ich mit einer Teilnahme am Silvesterlauf bei der Elite. Die Einladung kam dann tatsächlich. Der neue Modus aber, wonach nach 660m die jeweils letzten zwei bis fünf Läufer aus dem Rennen genommen werden und die Totaldistanz für die Topläufer bloss 5km beträgt, machte mir die Entscheidung abzusagen leicht.        

 

Neuer Partner - Sport Trend Shop Hinwil

Das geniale Sportgeschäft in Hinwil und ich gehen ab 2017 eine Partnerschaft ein. Künftig laufe ich unter: Medbase Running / Sport Trend Shop AG Hinwil

 

ZKB Cup 2016, etc.  

Dank dem verletzungsbedingten Ausfall von Moha Hamd konnte ich wie schon im Jahr 2015 die Gesamtwertung des ZKB Cups in der Kategorie M40 für mich entscheiden. Ich wünsche Moha auf diesem Weg rasche und gute Genesung!

Ich freue mich schon auf den ZKB Schlussabend, der am 18. November 2016 im Swissotel in Oerlikon steigt. Da werde ich mit meinen Trainingskollegen Etienne und Roman auf dem M40 Podest stehen.

Rückblickend konnte ich im Jahr 2016 einige Eckpfeiler setzten. So wurde ich im März erstmals Berufs-Skimeister (Riesenslalom & Langlauf). Im August sicherte ich mir den Zürcher Oberländer Berglauf-Cup und wie erwähnt gewann ich auch noch die ZKB Jahreswertung der Kategorie M40.  

Jetzt schaue ich mal, ob für den Zürcher Silvesterlauf eine Einladung reinflattert, ansonsten wird dem Körper, allen voran der Achillessehne mal eine längere Pause zugestanden.....          

 

Rütilauf  10.09.2016

Schon beim Einlaufen spürte ich, dass es mir nicht so rund lief. Die Hitze bereitete mir auch Mühe. Schon kurz nach dem Start zogen die drei Tagesschnellsten auf und davon. Ich bewegte mich in einer Gruppe in den Gesamträngen sieben bis neun. Bei Kilometer 8 auf der 11.3km langen und mit 130 Höhenmetern relativ kupierten Strecke, musste ich meine zwei Begleiter ziehen lassen. Bis ins Ziel konnte ich den erlaufenen Vorsprung auf meine Verfolger verwalten und lief als Gesamt Neunter und Erster der M40 ins Ziel. Mein Vorsatz, über 1000 Punkte auf mein ZKB Cup Konto zu bringen schaffte ich.

 

Bleiche Trophy 04.09.2016

Im Stafetten-Team mit Kaspar Senn als Startläufer und Katrin Leumann als Bikerin startete ich zum abschliessenden, knapp 15km Trail-Lauf von Wald via Farneralp retour mit einer stattlichen Anzahl steiler Höhenmeter. Mit einigen Minuten Rückstand auf das führende Team vom SC Hulftegg startete ich mutterseelenalleine auf die schöne aber harte Strecke mit gefühlten 200 Brücken auf den letzten 5 Kilometern. Wir konnten uns im tollen 2. Rang klassieren.

 

5. Etappe Zürcher Oberländer Berglaufcup 19.08.2016

Auf der im ersten Teil neuen und vorweggenommen, sehr schönen Strecke von Kempten nach Türli vom Freitag konnte ich mit Sebi Stalder etwas vom Feld wegziehen. Sebi blieb an mir dran und ausgangs Adetswil konnte er mich deponieren. Der 18 jährige Biathlet verfügte über deutlich mehr Reserven am Schluss.

 

4. Etappe Zücher Oberländer Berglaufcup 18.08.2016 

Bei regnerischem Wetter startete ich am Donnerstag zur vierten und für den Cup vorentscheidenden Etappe von Wernetshausen auf den Bachtel. Bereits auf den ersten Metern übernahm Sebi Stalder resolut die Führung. Kurz vor Orn konnte ich Sebi als einziger noch folgen. Anfangs der letzten Rampe musste ich ihn ziehen lassen. Allerdings handelte ich mir bis ins Ziel nur wenige Sekunden Rückstand ein, womit ich den Cup rechnerisch im Sack hatte. Zum Vorjahr lief ich die Etappe Bachtel um sage und schreibe 20 Sekunden schneller.

 

3. Etappe Zürcher Oberländer Berglaufcup 17.08.2016

Die dritte Etappe führte von Bauma aufs Hörnli. Vom Start weg fühlte ich mich gut und konnte im ersten Flachstück Sebi Stalder etwas distanzieren. Riccardo Rancan (OL Staffel Weltmeister bei den Junioren) lief vor der letzten Wand an mich heran und "kickte" sogleich. Ich konnte nicht mehr reagieren und lief mit wenigen Sekunden Rückstand als Zweiter ins Ziel.

 

2. Etappe Zürcher Oberländer Berglaufcup 16.08.2016

Die zweite Etappe  vom Dienstag führte von Bauma zum Sonnenhof auf 100% Asphalt. In den vergangenen Jahren lagen mir die reinen Asphaltstrecken Sonnenhof und Bachtel nicht sonderlich gut. Vermutlich lag es daran, dass beide Strecken ultra kurz und schnell sind und demzufolge eher für die jüngeren Läufer ideal sind. Nichts desto trotz startete ich voller Zuversicht und noch gut erholt, da von den absoluten Top Cracks niemand am Start war. Wieder fühlte ich mich von Beginn an gut und schon bald konnte mir nur noch Sebastian Stalder (Biathlet in Swiss Ski Kader) folgen. Auf dem zweiten Flachstück konnte ich Sebi um einige Meter distanzieren und diesen Vorsprung verwaltete ich bis ins Ziel.

 

1. Etappe Züricher Oberländer Berglaufcup 15.08.2016

Nach zwei Wochen dolcefarniente am Meer und anschliessend zwei Wochen mit viel Umfang und auch Intensität, startete ich am Montag zur ersten Etappe des Berglaufcups. Die Strecke führte von Wald auf die Farneralp. Bei herrlichem Wetter wurden die Läufer um 1900 Uhr auf die Strecke geschickt. Von Beginn an fühlte ich mich gut und schon bald lag ich zusammen mit Stefan Meinzer an der Spitze. Kurz vor der Höhenklinik konnte mir Stefan nicht mehr folgen und ich sicherte mir den allerersten Etappenerfolg overall.

 

Zusammenfassung Frühjahr 2016 

So, nun ist es an der Zeit ein kurzes Fazit zum bisherigen Saisonverlauf zu ziehen. Im Frühjahr konnte ich meine Leistungen allmählich steigern und schliesslich im Mai am Flughafenlauf, Blüemlisalplauf und Zumikerlauf eine tolle Form ausspielen. Nun gehe ich es in den nächsten Wochen gemütlich an und lege eine ruhigere Phase ein. Auf den Zürcher Oberänder Berglaufcup hin im August, werde ich mich versuchen in Form zu bringen.